Startseite » Vorteilhafte Auswirkungen von Eisaufnahme als Vorkühlungsstrategie auf die Leistung im 40-km-Zeitfahren

Vorteilhafte Auswirkungen von Eisaufnahme als Vorkühlungsstrategie auf die Leistung im 40-km-Zeitfahren

Zeitfahren Titelbild des Blogbeitrags

Vorteilhafte Auswirkungen von Eisaufnahme als Vorkühlungsstrategie auf die Leistung im 40-km-Zeitfahren-Zeitfahren, Ernährung

Ihsan et. al haben in ihrer Studie untersucht, ob die Aufnahme von Eis (6,8g/kg Körpergewicht) vor einem 40km Zeitfahren einen positiven Effekt auf die Zeitfahrleistung hat. Bei der Kontrollmessung wurde anstatt Eis einfaches Leitungswasser gereicht. Die Probandengruppe bestand aus aktiven Radsportlern und Triathleten, die regelmäßig an Sportwettkämpfen teilnehmen.

Die Vorkühlungsphase der Probanden begann 30 Minuten vor Beginn des Zeitfahrens. Bei der Testmessung erhielten die Probanden 6,8 Gramm zerstoßenes Eis pro Kilogramm Körpergewicht, bei der Kontrollmessung die gleiche Menge Leitungswasser (Temperatur etwa 26,8 Grad). Als Aufwärmtraining vor der Zeitfahrbelastung führten alle Probanden ein 10-minütiges Protokoll durch, bei dem sie mit 60% ihrer Maximalherzfrequenz fuhren und 4x 20 Sekunden Intervalle mit ihrer geplanten Zeitfahrleistung durchführten.

Die Zeitfahrstrecke über 40km wurde von der Probrandengruppe nach der Vorkühlungsmaßnahme mit zerstoßenem Eis im Schnitt 6,5% schneller absolviert als während der Kontrollmessung ohne Vorkühlungsmaßnahme. Hieraus lässt sich schließen, dass eine Vorkühlungsmaßnahme vor längeren Zeitfahrprüfungen einen positiven Effekt auf die Zeitfahrleistung hat.

 

Ihsan, M., Landers, G., Brearley, M. B. & Peeling, P. (2010). Beneficial effects of ice ingestion as a precooling strategy on 40-km cycling time-trial performance (Vorteilhafte Auswirkungen von Eisaufnahme als Vorkühlungsstrategie auf die Leistung im 40-km-Zeitfahren). Int. J. Sports Physiology and Performance, 5 (2), 140-151. Zugriff am 16.02.2011 unter http:// journals.humankinetics.com/ijspp-back-issues/IJSPPVolume5Issue2June/
Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.