Startseite » SRM PC8 : Das Powercontrol 8 im Review

SRM PC8 : Das Powercontrol 8 im Review

SRM PC8 : Das Powercontrol 8 im Review-
SRM PC8 : Das Powercontrol 8 im Review-

SRM Powercontrol 8 Lenker nahe

Lang ersehnt, kommt es nun endlich auf den Markt, das neue Powercontrol 8 von SRM. Wir von Powermeter24.com hatten das große Vergnügen ein Modell aus der Vorserie zu testen und möchten Euch hier einmal unsere Eindrücke schildern und die wichtigsten Neuerungen vorstellen.
SRM PC8 : Das Powercontrol 8 im Review-

SRM Powercontrol 8 Frontansicht

Der erste Eindruck des PC8
 
Es gibt ja bekanntlich keine zweite Chance für einen ersten Eindruck und die braucht das neue Powercontrol 8 auch nicht, denn es ist ein echtes Schmuckstück, sowohl optisch als auch haptisch. Es ist mit seinen 71 mm etwas breiter und mit 93 Gramm ein wenig schwerer, als das PC7. Dennoch liegt es gut in der Hand und sieht mit seinem glänzenden Oberteil aus eloxiertem Aluminium auch am Rad einfach edel aus.Was beim ersten Blick auf das PC8 sofort auffällt, ist, dass nicht wie ursprünglich geplant ein Touchscreen, sondern ein mechanisches Tastenfeld verbaut wurde, was allerdings rein funktionale Gründe hat, da man mit verschiedenen Touchscreens bei Regen oder beim tragen von Handschuhen kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen konnte. Die Darstellung der Zahlen und Wörter auf dem Display ist scharf und wirkt insgesamt sehr modern.
SRM PC8 : Das Powercontrol 8 im Review-

Vergleich Powercontrol 8 und Powercontrol 7

Eigenschaften und Neuerungen beim PC8
 
Was die Serie der SRM Radcomputer schon immer ausgezeichnet hat und auch weiterhin auszeichnet ist, dass sie absolut, für den Radsport entwickelte Trainingscomputer sind. Die Bedürfnisse des Athleten stehen dabei im Vordergrund und es wird auf Spielereien verzichtet. Bei den Neuerungen und der Ergänzung von bewährten Eigenschaften und Features, hat sich SRM am Zahn der Zeit orientiert. Was ist nun neu beim Powercontrol 8?
  • Metriken von Training Peaks, wie Training Stress Core (TSS), Normalized Power (NP) und Intensity Factor (IF), wurden übernommen
  • Das Display ist komplett frei konfigurierbar
  • 4 Fahrradprofile sind hinterlegt und konfigurierbar, was die Nutzung des PC8 an mehreren Rädern erlaubt, ohne es jedes mal neu zu paaren
  • GPS zur Aufzeichnung der Strecken (ausschaltbar)
  • Durch Lichtsensor gesteuerte Hintergrundbeleuchtung (ausschaltbar)
  • Automatisches Einschalten durch integrierten Bewegungssensor
  • Batterielaufzeit von 10 – 45 Stunden (abhängig von GPS und Hintergrundbeleuchtung)
  • Speicherkapazität von 500 MB, was ca. 4000 Trainingsstunden entspricht
  • Laden und Datenübertragung über einen Magnetstecker
  • Daten werden als „.fit“ Datei gespeichert und können dadurch mit den gängigen Softwareprogrammen (z.B. Training Peaks, Golden Cheetah, Strava) ausgewertet werden
  • Kompatibel zu allen Powermetern, die das ANT+ Protokoll verwenden
  • Oberteil besteht aus eloxiertem Aluminium und ist in drei Farben erhältlich (schwarz, rot, titan)
SRM PC8 : Das Powercontrol 8 im Review-

SRM Powercontrol 8 Lenker

Weiterhin bietet das neue Powercontrol 8 die Möglichkeit sich via Bluetooth und WiFi mit anderen Geräten (z.B. Smartphone oder PC) zu verbinden, um eine direkte und kabellose Kommunikation zu gewährleisten. Diese Funktionen sind in der Hardware bereits integriert, warten jedoch noch auf ein Firmware Update. Ein wenig Geduld muss man ebenso mit der passenden, neuen Software von SRM haben. Auf der aktuellen Version können die Daten auf Grund des neuen Dateiformats „.fit“ nicht verwertet werden.
Erfahrungsbericht des SRM PC8
 
Schon beim „durchforsten“ des PC8 und den Einstellungen durch den mitgelieferten Device Agent war ich positiv überrascht. Die Menüführung, sowohl am Gerät selber, als auch in der Software, ist sehr intuitiv und gegenüber dem PC7 deutlich verbessert. Hinzu kommt, dass die Vielzahl an Möglichkeiten bezüglich der angezeigten Trainingsmetriken (Leistung, Puls, TSS, …) und deren freie Anordnung auf dem Display, nahezu keine Wünsche für den Athleten offen lässt.
Auch das paaren mit den ANT+ fähigen Powermetern und Sensoren für Trittfrequenz und Geschwindigkeit, sowie das wechseln auf ein anderes Fahrradprofil verlief schnell und problemlos. Lediglich der aktuelle Brustgurt von Suunto lies sich nicht mit dem PC8 koppeln, was daran liegt, dass das ANT Protokoll nicht mehr unterstützt wird. Gegen Aufpreis wird das neue Powercontrol mit einem eigenen ANT+ fähigen Brustgurt von SRM ausgeliefert.
Was beim fahren mit dem PC8 aufgefallen ist, ist, dass sich die GPS Funktion wirklich nur zum Aufzeichnen der Strecke eignet. Die angezeigte Geschwindigkeit macht teilweise doch sehr starke Abweichungen deutlich, die auch ohne einen Vergleichswert durch einen anderen Radcomputer auffallen. Daher sollte man in Punkto Geschwindigkeit weiterhin auf den Suunto Geschwindigkeitssensor setzen. Ansonsten arbeitet das neue Powercontrol mit der bekannten Präzision und Zuverlässigkeit seiner Vorgänger und bietet sogar noch ein paar Extras, wie die sehr gelungene, grafische Darstellung der Höhenangabe auf dem Display.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.