Übersicht Pedalpowermeter: Modelle, Fakten, Empfehlungen

Stages Carbon nun auch für SRAM GXP erhältlich

28. April 2016 Kommentare (4) Test&Technik

Der neue Rotor 2INpower

Rotor Bike stellt den neuen Powermeter  2INpower ( „Twin“ power ) vor.Rotor 2INpower_1
Nach dem erfolgreichen Powermeter Power und der im letzten Jahr erschienenen INpower bringt Rotor nun die, wie im Namen bereits zu erkennende, Weiterentwicklung des INpower auf den Markt. Frei nach dem Motto „Seine Stärken zu kennen ist hilfreich, aber seine Schwächen zu kennen ist noch viel entscheidender“ ist der neue 2INpower auf der sehr erfolgreichen INpower aufgebaut. Die sehr präzise Messung in der Achse der Kurbel und somit auf der linken Seite wird durch weitere 2 paar Dehnmessstreifen im rechten Kurbelarm erweitert damit nun im neuen 2INpower die genauen Leistungswerte des linken und rechten Beines getrennt von einander gemessen werden können.
Rotor 2INpower_12
Neben der zusätzlichen Genauigkeit durch die beidseitige Messung werden außerdem weitere Neuerungen an dem 2INpower zu entdecken sein. Zum einen ist das eine, in dem neuen 2INpower verbaute aufladbare Batterie welche einen aufwendigen Batteriewechsel überflüssig macht. Zum anderen die Möglichkeit den 2INpower nun nicht nur über das allseits bekannte ANT+ Netzwerk mit dem Radcomputer zu verbinden, sondern auch die Möglichkeit bietet den Powermeter über die Bluetooth Smart Funktion kommunizieren zu lassen. Darüber werden dann Leistung, Trittfrequenz, Balance, Torque Efficiency und Pedal Smoothness für jedes Bein aufgezeichnet und entweder über ANT+ oder Bluetooth Smart auf jeweilige Geräte projiziert.
Rotor 2INpower_6
Dadurch dass der 2INpower über eine beidseitige Messung verfügt werden die Daten über die Balance und die Leistung noch genauer und das Potential zur Leistungsverbesserung kann noch effektiver durch den Sportler ausgenutzt werden, als es schon bei der Vorgängergeneration des 2INpowers der Fall war.
Rotor 2INpower_13 Rotor 2INpower_14
Somit sind nun die Spekulationen über den neuen von Rotor beidseitig messenden Powermeter bestätigt. Entdeckt wurden Prototypen des 2Inpower schon bei der „Tour Down Under“ während den Tests von Team Dimension Data.
Rotor 2INpower_6
Das Gewicht der Kurbel beläuft sich auf 645 g (172,5mm) was für einen beidseitig messenden Kurbelpowermeter noch immer extrem Gering ist. Durch die Farbe Mattschwarz, welche, typisch für Rotor, durch teilweise in Rot abgesetzte Elemente unterbrochen wird, wirkt der Powermeter durch das Design sehr edel und sportlich.
Geliefert wird der 2INpower inklusive des USB Kabels für den aufladbaren Li-ion Akku und einem Lochkreis von 110 mm. Die Kurbelarme sind aus Aluminium 7055 gefertigt und haben einen Q-Faktor von 148 mm. Die Kettenlinie des 2INpowermeters beträgt 43,5 mm und der Achsdurchmesser ist mit 30 mm angegeben. Der 2INpower ist mit den Innenlagerstandarts BSA, ITA, BB86, BB30, BB30A, PF30, BBright und BB386 ego kompatibel.
Verfügbar für den 2INpower sind die Kurbellängen 165mm, 170mm, 172,5mm und 175mm.
Rotor 2INpower_9 Rotor 2INpower_10 Rotor 2INpower_14

4 Antworten zu Der neue Rotor 2INpower

  1. Frank sagt:

    Hi, ich fahre bereits zwei alte Rotor Powermeter mit beidseitiger Messung. Leider hat der neue 2INPower von Rotor ja kein „MAS“ (Micro Adjust Spider). Kommt hier noch eine Version?

    Momentan fahre ich meine Powermeter auf der Q-Ring Position 3. Wäre dies mit diesem Spider exakt so einstellbar?

    Aufzeichnungen meiner jetzigen Powermeter zeigen, dass ich eine % L/R Verteilung von 51/49 bis max. in Ausnahmen 54/46 habe. Daher überlege ich, ob der INPower Flow nicht doch auch genügen würde.

    Die Version des 2IN gibt es auch nur mit dem rot vorne und nicht mit ganz schwarzer Kurbel?

    • Christoph Lörcks sagt:

      Aktuell haben wir von Rotor nur die eine Version bekommen. Ob eine MAS Version folgt ist uns aktuell nicht bekannt.

      Bezüglich Einstellung der Kettenblätter bitte Email an support@powermeter24.com

      Eine L/R Verteilung von 51/49 hört sich erst einmal sehr ausgewogen an. Da scheint nicht zwingend ein beidseitiges System – empfehle ich z.b. immer bei Vorverletzung wie Knie, etc…- nötig zu sein. Grundsätzlich zeigt unsere Erfahrung aber, dass eine beidseitige Messung immer auch eine höhere Genauigkeit bringt. Ob die in der Praxis immer nötig ist, ist aber eine andere Sache.

      Die guten einseitigen Systeme sind für die reine Trainingssteuerung sicher auch ausreichend genau.

  2. Sven sagt:

    Ich fahre den 2Inpower seit drei Wochen und bin im Kontakt mkt dem Support wegen %L/R von Durschnittlich 61-39. Selbst wenn ich links fast im Leerlauf trete schaffe ich es rechts kaum auf 50/50 zu kommen. Die Kalibrierungszahlen stimmen. Aber ich zweifele schon arg, zumal ich Leistungstest auf Cyclus2 und noch einen SRM sowie den Inpower bei Euch gekauft habe, die alle mit geringsten Unterschieden einen um fast 30 Watt höheren Wert haben.

    Meine Frage – kann man nicht ein identisches Gewicht an beide Kurbelarme anlegen, um zu sehen ob es hier schon Abweichungen in der ausgeübten Kraft gibt?

    • Christoph Lörcks sagt:

      Der 2INPower kann eine statische Kraft (Gewicht an beide Kurbelarme) nicht als Messwert ausgeben, da für die Wattleistung immer auch die Drehung der Kurbel benötigt wird. Das statische Drehmoment kann man über ANT+ leider nicht ausgeben. Bei einer zu großen Abweichung kann auch immer ein Defekt die Ursache sein. Im Zweifel lieber einmal an uns einschicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php
powermeter24 hat 4,82 von 5 Sterne | 102 Bewertungen auf ProvenExpert.com