Startseite » Das Leistungsprofil als Prognose für die durchschnittliche maximale Leistungsabgabe im Straßenradsport

Das Leistungsprofil als Prognose für die durchschnittliche maximale Leistungsabgabe im Straßenradsport

Blogbild des Textes

Das Leistungsprofil als Prognose für die durchschnittliche maximale Leistungsabgabe im Straßenradsport-Diese Studie befasst sich mit der Fragestellung ob und inwiefern ein im Labor erfasstes Leistungsprofil die maximale Leistungsfähigkeit von Sportlern im Feld über verschiedene Zeiträume vorhersagen kann. Hierzu wurde zu Beginn der Studie ein Leistungsprofil mit Maximalleistungen über 6 – 30 – 60 – 240 und 600 Sekunden erstellt. Im folgenden nahmen die Sportler (alles erfahrene Straßenrennfahrer) in einem Zeitraum von 14 Tagen an mehreren Wettkämpfen teil, und zeichneten die Leistungsdaten mit dem SRM Wattmesser auf. Es wurde hierbei beachtet, dass an unterschiedlich charakterisierten Rennen teilgenommen wurde. Die gesammelten Daten wurden ausgewertet und die jeweiligen Maximalleistungen über 6-30-60-240 und 600 Sekunden herausgefiltert.

Ergebnisse:

Es zeigte sich, dass die Maximalleistungen aus Leistungsprofil im Labor und den im Feld aufgenommenen Werten sehr gut übereinstimmen. Somit kann gesagt werden, dass sowohl Labordaten sich im Rahmen eines Leistungsprofils auf die Straße übertragen lassen, aber auch die Daten aus Feldmessungen zum Vergleich mit Labordaten herangezogen werden können.

Quod, M. J., Martin, D. T., Martin, J. C. & Laursen, P. B. (2010). The power profile predicts road cycling MMP (Das Leistungsprofil als Prognose für die durchschnittliche maximale Leistungsabgabe im Straßenradsport). Int. J. Sports Med., 31 (6), 397-401.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.