Startseite » Auswirkung der Fahrposition auf die Sauerstoffaufnahme und die bevorzugte Übersetzung von trainierten Radsportlern während Bergfahrten mit variierender Leistungsabgabe

Auswirkung der Fahrposition auf die Sauerstoffaufnahme und die bevorzugte Übersetzung von trainierten Radsportlern während Bergfahrten mit variierender Leistungsabgabe

Titelbild Biomechanik

Auswirkung der Fahrposition auf die Sauerstoffaufnahme und die bevorzugte Übersetzung von trainierten Radsportlern während Bergfahrten mit variierender Leistungsabgabe-Sitzposition, Biomechanik

Mehrere Studien haben bereits die physiologischen Reaktionen auf die gewählte Sitzposition (sitzend vs. stehend) beim Radfahren untersucht, aber die Ergebnisse sind spärlich. Einer der ungeklärten Faktoren ist die bevorzugte Trittfrequenz trainierte Radsportler während Bergfahrten. Der Zweck dieser Studie war deswegen die Untersuchung des Effekts der verschiedenen Sitzpositionen auf die bevorzugte Trittfrequenz und Ökonomie bei trainierten Radsportlern während Bergfahrten mit variierenden Leistungen.

Hierzu wurde die Probandengruppe aus 8 männlichen, trainierten Radsportlern bei Bergfahrten an einer moderaten Steigung bei 50%, 65% und 75% ihrer vorher ermittelten maximalen Leistungsfähigkeit getestet. Hierbei war die einzunehmende Fahrposition randomisiert. Des Weiteren wurde ein Durchlauf bei maximaler Leistung durchgeführt, bei dem die Sportler die Position selbst wählen konnten. Während des Tests wurden Herzfrequenz, Leistung und Trittfrequenz mit Hilfe einer PowerTap Nabe gemessen und aufgezeichnet.

Während der sitzenden Fahrposition waren Ventilation und Trittfrequenz deutlich höher als während der Trials, die im Stehen durchgeführt wurden.

Diese Ergebnisse unterstützen die These, dass trainierte Radsportler bei niedrigen und höheren Trittfrequenzen ähnlich ökonomisch arbeiten, aber die Höhe der Trittfrequenz hier ein Limit darstellen kann.

Harnish, C., King, D. & Swensen, T. (2007) Effect of cycling position on oxygen uptake and preferred cadence in trained cyclists during hill climbing at various power outputs. Eur. J. Appl. Physiol., 99 (4), 387-391.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.