Die wiederholte Sprintfähigkeit wird durch intensives Training in Hypoxie mehr erhöht als bei Normoxie

Von |

Es wurden bereits potentiell vorteilhafte Effekte durch hochintensives Intervalltraining (HIT) in Hypoxie nachgewiesen. In welchem Maße HIT in Hypoxie die glykolytische Leistung und die Sprintwiederholungszahl (SWZ) verbessern kann, ist noch unklar. Diese Studie untersucht die Effekte von wiederholtem Sprinttraining in Hypoxie und Normoxie auf die SWZ. Hierzu nahmen 50 trainierte Sportler an der Studie teil.… Read More »

Onlinemonitoring und Trainingssteuerung beim Gruppentraining im Radsport

Von |

Die Steuerung der Trainingsintensität ist ein wesentlicher Faktor im Radsport, um die Leistung eines Sportlers zu verbessern und Übertraining zu vermeiden. Dies gilt insbesondere für das Gruppentraining, da hier die Beanspruchung des einzelnen Fahrers von der Position in der Gruppe, und bedingt u. a. durch Führungswechsel, vom Leistungszustand der gesamten Mannschaft abhängt. Durch den Windschatteneffekt… Read More »

Die maximale Fettoxidationsrate und der Cross-Over-Punkt mit Laktatschwellen stimmen nicht gut überein

Von |

Ziel dieser Untersuchung war die Überprüfung der Übereinstimmung zwischen: A) maximaler Fettoxidationsrate (maxFATOXR) gegen LT1 (Lactate threshold) B) Cross-over-Point (COP) gegen individuelle anaerobe Schwelle (IAT) Die Probandengruppe bestand hier aus männlichen, gut ausdauertrainierten Triathleten (n=11) und Straßenradsportlern (n=11). Ausgeführt wurde ein Stufen – Ergometertest bis zur maximalen Ausbelastung mit 4 Minuten Stufendauer und einer Steigerung… Read More »

Auswirkung von Ermüdung auf Muskelsteifheit und Intervallsprints beim Radfahren

Von |

In einer vorangegangenen wissenschaftlichen Arbeit wurde festgestellt, dass muskuloartikuläre Spannung (im engl. musculoarticular stiffness) unter erholten Bedingungen im positiven Zusammenhang mit der maximalen Sprintleistung auf dem Rad steht. Diese Forschungsarbeit untersucht nun, ob Sportler, die eine relativ höhere Muskelspannung haben, auch unter Ermüdung, wie sie in einem Radrennen auftritt, effektiver sprinten können. Hierzu wurde bei… Read More »

Durch Superkompensation erzeugte Glykogenspeicher bleiben bei trainierten Radsportlern ohne weitere Belastung fünf Tage erhalten

Von |

Bestehende Forschungsergebnisse zeigen erhöhte Muskelglykogenkonzentrationen 3 Tage nach der Superkompensationphase bei nicht trainierenden Sportlern. Diese Studie ergänzt unsere früheren Ergebnisse durch die Untersuchung der Muskelglykogenvorräte 3, 5 und 7 Tage nach der Superkompensationsphase. Hierzu führte die Probandengruppe aus 17 männlichen, gut ausdauertrainierten Radsportlern eine erschöpfende Belastung zur Entleerung der Glykogenspeicher durch. Darauf folgte eine dreitägige… Read More »

Auswirkung der Fahrposition auf die Sauerstoffaufnahme und die bevorzugte Übersetzung von trainierten Radsportlern während Bergfahrten mit variierender Leistungsabgabe

Von |

Mehrere Studien haben bereits die physiologischen Reaktionen auf die gewählte Sitzposition (sitzend vs. stehend) beim Radfahren untersucht, aber die Ergebnisse sind spärlich. Einer der ungeklärten Faktoren ist die bevorzugte Trittfrequenz trainierte Radsportler während Bergfahrten. Der Zweck dieser Studie war deswegen die Untersuchung des Effekts der verschiedenen Sitzpositionen auf die bevorzugte Trittfrequenz und Ökonomie bei trainierten… Read More »

„Living high – training low“ vs. „living high – training high“: Erythropoeitin-Reaktion und Leistung bei jugendlichen Skilangläufern

Von |

Das Ziel dieser Studie war es, die erythropoetische Antwort und Leistungsfähigkeit, erwachsener Langlauf Skifahrer nach einer „Live High – Train High“ (HH) und einem „Live High – Train Low“ (HL) zu analysieren. Die hierzu herangezogene Probandengruppe bestand aus 9 weiblichen und 6 männlichen erwachsenen Langlauf Skifahrern. Während des ersten Trial lebten und trainierten die Skifahrer… Read More »

Einfluss der Kurbellänge auf die Fahrradergometrie-Leistung von gut ausgebildeten Cross-Country-Mountainbike Sportlerinnen

Von |

Ziel dieser Studie war es, die differenzierten Effekte drei oft genutzter Kurbellängen (170mm, 172,5mm, 175mm) auf die Leistungswerte weiblicher Cross-Country Mountainbikerinnen (n=7) ähnlicher Körperstatur zu ermitteln. Die Labortests beinhalteten einen supramaximalen (Peak Power – Cadence) Sprinttest, einen isokinetischen Test (50 rpm) und einen Test zur Bestimmung der maximalen aeroben Kapazität. Als einziges markantes Ergebnis zeigte… Read More »

Maximalkrafttraining verbessert die Radfahrökonomie bei Radfahrern im Wettkampfsport

Von |

Im Zuge dieser Studie wurde untersucht ob und wenn ja, wie die Radfahrökonomie bei Radsportlern im Wettkampfsport durch Maximalkrafttraining beeinflusst wird. Vorherige Ergebnisse aus dem Cross-Country Skisport, Fussball und Laufsport ließen einen Zuwachs der Arbeitsökonomie von etwa 5% erwarten. Der entscheidende Parameter, um diese Arbeitsökonomie zu messen war hier die Energieeffizienz der Sportler. Die Probandengruppe… Read More »

Vorteilhafte Auswirkungen von Eisaufnahme als Vorkühlungsstrategie auf die Leistung im 40-km-Zeitfahren

Von |

Ihsan et. al haben in ihrer Studie untersucht, ob die Aufnahme von Eis (6,8g/kg Körpergewicht) vor einem 40km Zeitfahren einen positiven Effekt auf die Zeitfahrleistung hat. Bei der Kontrollmessung wurde anstatt Eis einfaches Leitungswasser gereicht. Die Probandengruppe bestand aus aktiven Radsportlern und Triathleten, die regelmäßig an Sportwettkämpfen teilnehmen. Die Vorkühlungsphase der Probanden begann 30 Minuten… Read More »